INSTITUTE OF AUTOMATION

29.04.2005

Unternehmerpreis 2004 an Prof. Dr. K. Thurow verliehen

Durch den Oberbürgermeister Roland Methling wurden am 29.04.2005 verdienstvolle Unternehmer der Hansestadt Rostock im Rahmen einer Festveranstaltung geehrt. 
Zu den Preisträgern zählt neben der Fa. SN Datentechnik, dem Hotel Hübner, dem Schuhhaus Höpner und der Firma Eikboom auch Frau Prof. Dr. K. Thurow, die mit ihrer Firma amplius GmbH als Unternehmerin des Jahres 2004 ausgezeichnet wurde.
 

OB Roland Methling Hansestadt Rostock

Staatssekretär Reinhard Meyer WiMi MV

Thorsten Ries - Ausschuss für Wirtschaft + Tourismus

Prof. Dr. Kerstin Thurow amplius GmbH

 
Laudatio für Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Kerstin Thurow - Geschäftsführerin der amplius GmbH

Hervorgegangen aus dem Ideenwettbewerb Mecklenburg-Vorpommern, wo die Geschäftsidee 2003 mit einem 1. Preis ausgezeichnet wurde, gründete die seinerzeit jüngste Professorin Deutschlands, Frau Prof. Dr. Thurow, im Juli 2003 die amplius GmbH.

Die amplius GmbH bietet High-Tech-Lösungen für Screening- und Analytik-Dienstleistungen für die Bereiche Chemie, Biotechnologie und Pharmazie an. Sie ist ein eindrucksvolles Beispiel für den Transfer von Forschungsaktivitäten, die in der Universität Rostock geboren und dann in die industrielle Umsetzung überführt wurden. Die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen ist ein wichtiges Argument: Die Universität als Wirtschaftsfaktor für unsere Region.

Mit ihrem Konzept konnte sich die junge Firma im Jahr 2004 auch im bundesweit größten Gründer-Wettbewerb im Bereich Life Science und Chemie "Science 4 Life", als erstes Unternehmen aus den neuen Bundesländern als erster Preisträger durchsetzen.

Die amplius GmbH ist neben anderen Unternehmen einer der unternehmerischen Motoren und Ideengeber des Center for Life Science Automation - celisca, das durch die Expertise und das Engagement von Frau Prof. Dr. Thurow in Rostock-Warnemünde angesiedelt werden konnte. Als international orientiertes Industry-University-Cooperative Research Zentrum bietet celisca ein Dach für effektive multidisziplinäre und anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von Forschungseinrichtungen in enger Kooperation mit KMU und Großunternehmen. celisca wird mit der Fertigstellung des Kompetenzzentrum "Life Science Automation" seinen Sitz im Technologiepark Warnemünde haben.

Ich beglückwünsche Frau Prof. Dr. Kerstin Thurow zu ihren Verdiensten als Rostocker Unternehmerin des Jahres 2004.

 

Danksagung von Prof. Dr.-Ing. habil. Kerstin Thurow

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, geehrter Herr OB Methling meine sehr geehrten Damen und Herren,

es ist uns eine besondere Ehre, heute hier von Ihnen mit dem Unternehmerpreis 2004 ausgezeichnet zu werden. Die heute von Ihnen Geehrten sind teilweise Dienstleister und teilweise Produzenten. All diese Facetten machen die Wirtschaft einer Stadt wie Rostock aus.

Erlauben Sie mir bitte, einige Worte aus meiner persönlichen Perspektive zu sagen und damit die Verbundenheit mit der Hansestadt Rostock, dem Wirtschaftsstandort Nordost, zum Ausdruck zu bringen.

Ich bin als gebürtige Rostockerin hier zur Schule gegangen, habe an der Universität Rostock studiert und habe dann, wie viele andere auch, nach dem Abschluss meines Studiums Rostock verlassen, um in München zu promovieren. Danach bin ich nach Rostock zurückgekehrt, weil mir hier zunächst die besten beruflichen Bedingungen geboten wurden. Aus damals geplanten 2 - 3 Jahren Zwischenstopp in Rostock, sind mittlerweile 10 Jahre geworden: ich habe mich habilitiert und vor fast 6 Jahren eine Universitäts-Professur in der Automatisierungstechnik an unserer Universität angetreten.

Mit der Gründung und Etablierung mehrerer Technologietransfereinrichtungen in der 2. Hälfte der 90er Jahre, die Entrepreneurship nicht nur lehren wollen, sondern verstanden haben, dass sie vieles auch selber bewegen müssen, haben wir ein Tor zur Wirtschaft aufgestoßen und waren plötzlich auf einem Weg, den wir vorher gar nicht gehen wollten und der für uns in der Kombination aus Wissenschaft und Wirtschaft auch Neuland bedeutete.

Die Universität Rostock war und ist dabei ein wichtiger Katalysator für die wirtschaftliche Entwicklung im Raum Rostock. Der Universitätsleitung gilt auf diesem Wege mein besonderer Dank für ihren Mut zur Beförderung auch unkonventioneller Wege zum Erfolg und ihr Vertrauen, dass trotz der unternehmerischen Aktivitäten auch für die universitären Aufgaben genug Zeit bleibt. Ganz besonders die Technikwissenschaften haben nach 1990 eine Reihe von Ausgründungen hervorgebracht, die amplius GmbH ist eine davon. 

amplius verkörpert insofern ein interessantes Modell, als es einerseits ein "dienstleistendes" System darstellt, andererseits ständig "frisches" wissenschaftliches Know-how benötigt, um neue Produkte anbieten zu können. Es geht dabei um Dienstleistungen für die Pharma- und Chemieindustrie, die in kurzer Zeit viele Datenpunkte für Hochleistungsverfahren der Analysenmesstechnik und des Medikamentenscreening generieren müssen. 

Diese erfolgreiche Entwicklung war nicht ohne Unterstützung möglich. Ich möchte es daher nicht versäumen, am heutigen Tage auch den Schweriner Ministerien und der Hansestadt Rostock dafür zu danken, dass sie die technologieintensiven Bereiche der jungen Wirtschaft unseres Landes mit Infrastruktur unterstützen.

Wir sind mit unserer Firma im Technologiepark Warnemünde angesiedelt und verstehen uns als ein integraler Teil dieses Gebietes. Ich möchte im Namen der amplius GmbH und des Center for Life Science Automation dem Technologiezentrum und dem Technologiepark Warnemünde sowie der Hansestadt Rostock danken, dass sie mit ihren Investitionsentscheidungen und Entwicklungskonzepten - insbesondere die die Erweiterung des TPW betreffenden - die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass wir dort auch zukünftig erfolgreich arbeiten können. In wenigen Wochen wird der Neubau "Kompetenzzentrum Life Science Automation" fertiggestellt und uns stehen dann noch bessere Arbeitsbedingungen zur Verfügung.

Meine Damen und Herren,

vor 10 Jahren waren Worte wie Grundkapital, Businessplan und Firmengründung für mich noch Dinge aus einer anderen Welt. Heute ist es für mich Selbstverständlichkeit, wissenschaftliche und unternehmerische Tätigkeit miteinander zu kombinieren. Und es ist auch selbstverständlich geworden, dass eine Stadt wie Rostock, die man zunächst eher mit Tourismus und Werften verbindet, auch genau der richtige Ort für die Ansiedlung von High-Tech-Unternehmen ist. Die Politik von Stadt und Land Mecklenburg-Vorpommern haben mit dazu beigetragen, dass heute kaum noch jemand sagt: "Solche High Tech-Projekte gehören in die Mitte von Deutschland", wie es noch vor wenigen Jahren der Fall war.

Die heutige Ehrung zeigt uns, dass Erfolge auch wahrgenommen werden und dass die Entscheidung für den unternehmerischen Weg, der auch immer Mut zum Risiko erforderte, richtig ist. Sie ist für uns alle aber auch Ansporn und Verpflichtung, das damit ausgesprochene Vertrauen und die damit mitgeteilte Wertschätzung auch weiterhin zu rechtfertigen.

Ich danke Ihnen!


IAT institute of automation
Richard - Wagner - Str. 31 / H.8
D-18119 Rostock

Director:
Prof. Dr.-Ing. habil. Kerstin Thurow


Tel.: +49 (0) 381/498-7700
Fax: +49 (0) 381/498-7702

email: kerstin.thurow@uni-rostock.de
www: www.iat.uni-rostock.de

© IAT 2001 - 2013 | An Institute at the College of Computer Science and Electrical Engineering of the University of Rostock (Mecklenburg / Vorpommern - Germany).